meinenergy: Maracuja-Pfirsich-Melone

Maurice 7. August 2014 0
meinenergy: Maracuja-Pfirsich-Melone
  • Geschmack
  • Geruch
  • Effekt
  • Design

Warum macht keiner Energy Drinks mit Melone?
Diese Frage kommt häufig auf, geht es um neue Geschmackrichtungen. Nicht zu selten beziehen Hersteller die Kunden und vor allem Internetuser mit ein in die Entscheidung, welches Aroma das Portfolio ergänzen soll und dabei entstehen die wildesten Kombinationen; an Melone hat sich allerdings noch niemand getraut.
Meinenergy(.de) bietet eine Lösung. Die Firma hat sich darauf spezialisiert, dem Kunden seinen ganz persönlichen Energy Drink zu mixen. Dabei kann der Kunde selber entscheiden, welche Geschmacksrichtung(en) er haben und mit welchen anderen Zutaten (bis zu 3 verschiedene Aromen gleichzeitig sind möglich) er sein Getränk gemischt haben möchte. Zwischen Schokolade, Rhabarber und Rum finden sich auch die oft genutzten Maracuja, Pfirsich – und eben auch Melone.
Wir haben uns diese Kombi einmal vorgenommen und stellen fest, dass meinenergy Taurin in einer Menge von angeblich 0,03% verwendet, das wären knapp 30mg pro 100ml, sowie auch Koffein, um dem Getränk seinen Energy-Touch zu verleihen.
Maracuja und Pfirsich hat man zu je 1,6% beigemischt, wobei diese zu je nur 12% aus echtem Pfirsichsaft bestehen (der Rest wird durch Zucker, Wasser und Zusatzstoffe beigesteuert). Die Melone hat da anscheinbar einen etwas größeren Anteil, ganze 1,7% steuern ihren Part zum Trio bei.

Geschmack

Als Tipp sei anzumerken, dass man das Getränk am besten kalt genießen sollte. Der Kohlensäuregehalt wurde so niedrig gehalten, dass er fast gar nicht existent und nur auf der Zungenspitze wahrnehmbar ist. Das wirkt sich natürlich auf auf den eigentlichen Geschmack aus, der dadurch drastisch verstärkt wird und sein volles Siruparoma entfalten kann. In der Tat wirkt das Ganze etwas „dickflüssig“, was aber auch dadurch hervorgerufen wird, dass die Melone einen reifen Auftritt an den Tag legt, wobei Pfirsich und Maracuja fast komplett untergehen. An sich ist es auch kein natürlicher Melonengeschmack, sondern ein eher künstlicher, wie man ihn zum Beispiel noch von den Wassermelone-Kaugummi-Kugeln aus der Kindheit kennt. Dieser wirkt dann auf der Zunge lange nach.

Geruch

Auch der Geruch wirkt aufdringlich und fast schon sirup-ähnlich. Hier merkt man auch, dass neben der Melone noch zwei weitere Komponenten Aufmerksamkeit erregen wollen; leider kann man nicht herausfiltern, welche von beiden die Oberhand hat.

Erwartungen

Mit der Fragestellung „Warum macht keiner Energy Drinks mit Melone?“ geht schon einher, dass man sehnsüchtig darauf wartet, dass jemand einmal einen leckeren Melonen- Energy Drink herstellt. Leider hat sich (zumindest bei uns) das Bild einer frischen, natürlichen und wässrigen Melone in den Kopf gesetzt, was anscheinend nicht 1:1 in Flüssigform umzusetzen ist, ohne dass der Geschmack konzentrierter wird – teilweise liegt das natürlich auch am Kohlensäuregehalt.

Effekt

Man muss im Hinterkopf behalten, dass es bei diesem Energy Drink hauptsächlich um den Geschmack geht, und nicht um die Wirkung. Sollte allerdings das Taurin wirklich nur zu einer Menge von 0,03% enthalten sein, wäre das weit unter dem, was reguläre Energy Drinks zu bieten haben und damit eine Selbstverständlichkeit, dass man an dieses Produkt nicht mit den allergrößten Erwartungen herangehen soll.

Design

Im Allgemeinen haben alle 0,33l Flaschen von meinenergy den gleichen Aufbau, d.h. zwei psychedelische Kreaturen auf der linken Seite, den „meinenergy“- Schriftzug in Schwarz und Grün mittig platziert, sowie diverse Daten zur Firma auf dem Etikett verteilt. Variieren lässt sich die Zutatenliste, die mittig auf der Flasche prangt – je nach gewünschtem Aroma, selbstredend-, sowie eine selbstausgedachte Beschriftung darunter und ein selbstgewähltes Logo, das von den Gestalten auf der linken Seite in Gedankenblasen wegführt (alternativ ein standardmäßiger grüner Punkt).

10568686_684021404978896_704630490_n

Fazit

Die Frage, warum denn niemand bisher die Melone in sein Sortiment mit aufgenommen hat, scheint sich hiermit erübrigt zu haben. Anscheinend halten viele das Aroma an sich wohl für zu aufdringlich und daher nicht markttauglich, es sei denn, man könnte den natürlichen Geschmack 1:1 auch ins Getränk übertragen. Vielleicht mag es an dem 0,1% mehr Melone als Maracuja und Pfirsich liegen oder einfach nur an der Süße des Gemüses an sich, aber im Extremvergleich mit zwei weiteren Komponenten hat sie definitiv die Nase vorn.
Angemerkt sei an dieser Stelle auch, dass meinenergy alle Flaschen von Anfang bis Ende per Hand befüllt, man also das Getränk nur ansatzweise wirklich mit industriell hergestellten Energy Drinks vergleichen kann. Der Vorteil an dieser Stelle ist wirklich, dass man einmal den puren Geschmack erleben kann und ein Unikat in den Händen hält.

Inhalt: 0,33l

Preis: 1,69 Euro zzgl. 0,08 Euro Flaschenpfand

Homepage: www.meinenergy.de

VN:F [1.9.22_1171]

Geschmack
Geruch
Design
Preis-Leistung
Rating: 7.6/10 (5 votes cast)

meinenergy: Maracuja-Pfirsich-Melone, 7.6 out of 10 based on 5 ratings

UA-22935193-15

meinenergy: Maracuja-Pfirsich-Melone

von Maurice Lesezeit 4 min
0