Antwort der VZHH: Energy Drinks immer noch gefährlich

Maurice 6. November 2012 0
Antwort der VZHH: Energy Drinks immer noch gefährlich

Nachdem einige andere Leute zum Teil schon vor Tagen ihre Antwort auf eine „Beschwerde“-Email an die Verbraucherzentrale Hamburg bekommen haben, kam eben auch endlich meine an.
Es sei gesagt: Auf die wichtigsten Punkte meiner Mail ist die VZHH gar nicht erst eingegangen. Es scheint, als ob nur auf die Aspekte geantwortet wurde, die von der Zentrale mit ihrem Wissen auch beantwortbar waren, dem Rest wurde ausgewichen.

Weiterhin heisst es: Energy Drinks gehören verboten! Es soll keine Panik verbreitet werden, nur zur Diskussion angeregt. Und: Die VZHH handelt nicht aus eigenen Willen heraus, sondern unter anderem weil besorgte Eltern angerufen haben.

Wer sich erst reinlesen möchte (für das bessere Verständnis: Hier meine erste Email)

Rückantwort der Verbraucherzentrale Hamburg:

„vielen Dank für Ihre E-Mail.
Wir möchten zuerst den Punkt aufgreifen, wo wir offensichtlich übereinstimmen:
Auch in Deutschland können Getränke getarnt als „Nahrungsergänzungsmittel“ mit viel höheren Coffeingehalten verkauft werden. Es handelt sich beispielsweise um die sogenannten „Shots“, die in kleinen Portionsgrößen hohe Konzentrationen an Coffein enthalten, bis zu 600 mg pro 100 ml Getränk und nicht nur 32 mg. Davor warnt auch das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung), das nicht für Panikmache bekannt ist: bfr.de: Gesundheitliche Risiken durch den Verzehr von Energy Shots
Deshalb fordern wir auch ein Verbot dieser Trickserei.

Zum Zweiten hinkt der Vergleich mit Kaffee. Tatsächlich enthält 1 normale Dose Energy Drink (0,25 Liter) nicht mehr Koffein wie 1 Tasse Kaffee. Aber durch die extreme Süße und Aromatisierung fehlt die natürliche „Konsumbremse“ durch den bitteren Geschmack von Koffein.

Unsere Intension war die Diskussion zu diesem Thema neu zu entfachen, da viele Fragen offen sind (s. o.). Wir halten es für sinnvoll, dass es eine Alterbeschränkung für Energy Drinks gibt, um Jugendliche besser zu schützen. Auch das massive Marketing der Energy Drinks in Form von gesponserten spektakulären Sportevents oder mit berühmten Sportlern, ist kritisch zu sehen, da suggeriert wird, dass man mit Energy Drinks besonders leistungsfähig sein kann. Auch dass verleitet aus unserer Sicht zu hohem Konsum. Ob die Altersgrenze bei 16 oder 18 Jahren liegen sollte, wird sich aus der Diskussion ergeben. Im Übrigen erhalten wir immer wieder Anrufe von besorgten Eltern, die nachfragen, warum es keine Altersbeschränkung für den Verkauf von Energy Drinks gibt, so dass wir nicht alleine mit dieser Position stehen, sondern im Gegenteil von vielen aufgefordert werden, uns für eine Altersbeschränkung einzusetzen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen konnten. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.“

UA-22935193-15

Antwort der VZHH: Energy Drinks immer noch gefährlich

von Maurice Lesezeit 2 min
0