Neon Energy Drink: Leuchtende Zukunft auf dem europäischen Markt?

Maurice 10. Dezember 2015 0
Neon Energy Drink: Leuchtende Zukunft auf dem europäischen Markt?

Kaum ist das Thema Vemma halbwegs vom Tisch, da versucht schon eine andere Firma, mit Network-Marketing in Europa Fuß zu fassen. Diesmal scheinen die Methoden allerdings nicht ganz so radikal und sind nicht ganz so sehr auf den Erwerb neuer Mitglieder fokussiert.
Die Rede ist von ViSalus, die zwar schon seit 2014 in Europa tätig sind, nun aber auch mit ihrem besonderen Energy Drink in Deutschland aktiv werden wollen. Dieser ist in der Hinsicht einzigartig, als dass er etwas tut, was normalerweise darauf hindeutet, dass etwas sehr ungesund ist: Er leuchtet.

Wer ist ViSalus?

Die MLM-Firma ViSalus wurde 1997 von Blake Mallen und Nick Sarnicola gegründet, begann seine eigentliche Geschäftstätigkeit im Jahre 2005 und beschäftigt sich mit dem Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln und Energy Drinks. Nachdem man 2008 kurz vor dem Ruin stand und von Blyth, Inc. aufgekauft wurde, stiegen die Umsätze rasant bis auf 231 Millionen Dollar (2011) und mehr. In dieser Zeit betrug die Zahl der Vertreiber laut eigenen Angaben über 100 000, offiziellen Zahlen zufolge fiel diese Ziffer von 76 000 (Juni ’13) auf 31 800 (September ’14).
Bekannt wurde man durch die sogenannte Body by Vi Challenge, in der Kunden dazu animiert wurden, durch spezielle Shakes Gewicht zu verlieren, wobei der Gewichtsverlust dokumentiert und wöchentlich prämiert wurde, wenn man besondere Leistungen erbracht hatte. Ergo ging man ein Abo ein, wo man für mehrere Hundert Euro im Monat Produkte bekam, die einem helfen sollten, Kilos zu verlieren.

Body by Vi

Schneeballsystem?

Weiterhin konnte jeder weitere Promoter anwerben und sich so ein kleines Netzwerk von Vertrieb’lern aufbauen. Natürlich ist dies als Schneeballsystem verschrien und falls dies der Fall sein sollte, sogar illegal. Allerdings gibt es hier einen kleinen, aber feinen Unterschied: Im Gegensatz zu anderen MLM-Firmen wie Vemma liegt der Hauptaugenmerk bei ViSalus auf dem Verkauf ihrer Produkte; sei die Wirkung einmal dahingestellt.
Zweifellos wird man auch hier gelockt mit den Versprechungen vom großen Geld, aber jeder muss für sich selber wissen, inwieweit er bereit und vor allem dazu fähig ist und die Mittel dazu besitzt, sich ein solches Vertriebsnetz aufzubauen, das einem ein gutes monatliches Einkommen einbringt.

Kritik

An dieser Stelle muss auch Kritik ausgeübt und gesagt werden, was offensichtlich ist. Ohne harte Arbeit geht hier nämlich gar nichts. Für viele ist es ein Traum, heute zu arbeiten und morgen dafür eine dicke Belohnung zu bekommen. Doch um zu diesen Punkt zu gelangen, muss man erst einmal seine selbst gekauften Produkte für teuer Geld wieder loswerden und/oder neue Partner finden, die bereit sind, mit ins Geschäft einzusteigen.
Weiterhin ist es auch fraglich, ob reines Gewissens damit geworben werden kann, dass jeder die Möglichkeit auf einen neuen BMW sponsored by ViSalus hat. Es ist eine Sache, die monatliche Summe einzufahren, die einem die Provisionen bringen, aber eine andere, wenn man auf der monatlichen Rate sitzen bleibt, weil das Geschäft mal nicht so gut lief. Und auch die Vergütungspläne scheinen etwas undurchsichtig, weswegen viele Networker das Unternehmen im Jahre 2014 verlassen haben.

Neon Energy Drink

Eins dieser Produkte, deren Launch auch bald in Deutschland stattfinden soll, ist der Neon Energy Drink. Seine Besonderheit ist, dass er durch die Zugabe von Chinin und anderen Zusatzsstoffen im Dunkeln leuchtet. Ein idealer Party-Gag also und gesund ist er laut eigenen Angaben sogar auch noch. 100% natürlich, kein Taurin, keine Chemie, 24% Fruchtsaft und Koffein aus Grünem Tee, das soll das Erfolgsrezept sein. Der Preis: Umgerechnet $2,5 mit monatlichem Abo. Das steigt auf $3 pro Dose, wenn man nur einmalig bestellt.

Neon Energy Drink

Quelle der Bilder: Collin Bliss auf Youtube, jimmiejayes.com, timeandfreedom.com

UA-22935193-15

Neon Energy Drink: Leuchtende Zukunft auf dem europäischen Markt?

von Maurice Lesezeit 3 min
0