Red Bull bei Aldi: Von der High Class zum Schleuderprodukt

Maurice 11. Juni 2015 0
Red Bull bei Aldi: Von der High Class zum Schleuderprodukt

Dass Energy Drinks mitunter wochenweise zu teilweise erschreckend niedrigen Preise angeboten werden, ist unter den Supermarktketten Gang und Gebe. Auch zuletzt fand man Monster Energy bei Rewe für 88 Cent oder hier und da mal einen Rockstar für 1,11 Euro (Edeka). Den Vogel abgeschossen hat nun aber Billig-Discounter Aldi, der jahrelang ohne die großen Marken gut seine Gewinne Einfuhr, nun aber mehr vom Kuchen haben möchte.

Beflügelt zu mehr Umsatz

Der eigenen Ansicht nach handelt es sich bei Red Bull eher um einen „exklusiveren“ Energy Drink, was sich nicht nur im Preis widerspiegelte, sondern auch in der Vermarktung und dem öffentlichen Auftreten. Längst ist die Marke nicht mehr aus den Regalen wegzudenken. Nun wird auch Aldi mit ins Geschehen eingreifen und die Dosen mit in ihr Sortiment nehmen: Ab sofort wird es dort 0,33l für einen Preis von 1,49 Euro geben.

Ein Angriff auf die anderen Discounter, so die allgemeine Meinung. Preise wie dieser seien zwar normal – allerdings nur für die kleine 250ml Dose. Red Bull verkommt damit zum Schleuderprodukt. Ein Nachteil? Ganz und gar nicht.
Die Firma aus Österreich ist zwar immer noch unumstrittener Primus seiner Klasse, allerdings lauern dahinter Monster und Rockstar, die nach und nach ihr Sortiment immer weiter erweitern, um weitere Prozente vom Marktanteil zu ergattern. Möglicherweise könnte das Image („Lifestyle, Sport, Abenteuerlust“) ein klein wenig Schaden nehmen, die Red Bull-Begeisterten freut’s aber: Wer sich einmal der Marke verschrieben hatte, ist selten von dieser abgewichen und hat mit diesem Schritt Aldis nun noch die Möglichkeit, noch günstiger an seine Dosen zu kommen und nicht erst auf Aktionswochen warten zu müssen, um sich reichlich einzudecken.
Auch Genießer von Konkurrenzprodukten könnten mit diesem Schritt ins Nachdenken geraten, ob sie nicht doch lieber auf das Klassische ausweichen.

Zwischen den Energy Drink-Fronten

Bei Red Bull spiegelte sich viel des hochwertigen Lifestyles im Preis wieder. Mit 1,49-1,69 Euro pro Dose lag man allerdings genau in dem Preissegment, in welchem man auch auf die doppelte Menge in Form eines Konkurrenzproduktes zurückgreifen konnte. Mit dem neuen Aldi-Kostenpunkt für eine andere Größe (0,33l) schiebt man sich ein wenig nach unten, was das Preis-Inhalts-Verhältnis angeht und damit näher in die Regionen anderer, selbsternannter Premium-Marken wie effect (auch wenn sie noch ein Stück darunter liegen), die man gerne nimmt, wenn die Geldbörse etwas knapp ist. Ein weiterer Vorteil. Zwischenzeitlich ist man dort sogar schon bei 1,29 Euro angelangt (11.06.15).

Red Bull

Von „Opfer des Discounterkrieges“ lässt sich also partout gar nicht reden. Einzig und allein die Zugänglichkeit könnte damit in Kritik geraten; es werde immer leichter, an das „gefährliche Getränk“ zu kommen.

Abwarten und Tee trinken

Es bleibt abzuwarten, wie die anderen Discounter auf diesen Schritt reagieren. Einige Tage danach lag der Lidl-Preis für eine Dose noch bei 1,12 Euro, bei Penny 0,95 Euro und bei Real sogar nur 74 Cent. Nichts dauerhaftes, aber die Vergangenheit beweist, dass Aldi mit einer solchen Aufstockung einiges bewirken kann: Beim damaligen Preiskampf (2012) mit Lidl um den günstigen Betrag für Coca-Cola schaltete sich der Hersteller mit ein. Die Folge war eine 6-wöchige Verbannung der Marke aus den Lidl-Regalen, weil man nicht nachgeben wollte. Ohne Erfolg, wie sich herausstellte.

Quelle Foto: wiwo.de, Energized

UA-22935193-15

Red Bull bei Aldi: Von der High Class zum Schleuderprodukt

von Maurice Lesezeit 3 min
0